Sportbootführerschein: Termine 2021


Erwerben Sie zusammen mit der VHS Odenwaldkreis den Sportsbootführerschein Binnen und See.

 

Nach der positiven Resonanz des ersten Kurses im Oktober 2020, bietet die VHS Odenwaldkreis - in Kooperation mit der Boot-Yachtschule Ginsheim - drei weitere Kurse im ersten Halbjahr 2021 an.

 

Anmeldungen sind online, per Mail oder telefonisch möglich.

 

Kurs 1:

Termine: 23.02., 02.03., 09.03. und 16.03.2021

Link zum Kurs: vhs-odenwald.de/kurssuche/kurs/Erwerb+Sportbootfuehrerschein+SBF-Binnen+-See+Kombi-Kurs/nr/I508E01/bereich/details/

 

Kurs 2 (Intensivkurs):

Termine: 23.04., 24.04. und 25.04.2021

Link zum Kurs: vhs-odenwald.de/kurssuche/kurs/Erwerb+Sportbootfuehrerschein+Intensivkurs+SBF-Binnen+-See+Kombi-Kurs/nr/I508E02/bereich/details/;

 

Kurs 3:

Termine: 17.05., 25.05., 31.05. und 07.06.2021

Link zum Kurs: vhs-odenwald.de/kurssuche/kurs/Erwerb+Sportbootfuehrerschein+SBF-Binnen+-See+Kombi-Kurs/nr/I508E03/bereich/details/;

 

In den Paket-Preis ist jeweils die Kursgebühr, das gesamte Lehrmaterial für die theoretische Ausbildung Binnen und See sowie 2x 45 Minuten Praxisfahrt als Einzelunterricht enthalten.

 

Die Prüfungsgebühr ist nicht enthalten. Die Prüfungsgebühr (Theorie und Praxis) pro Teilnehmer*in beträgt beim SBF-Binnen und See Kombi-Paket 175,89 € und ist direkt (bzw. über unseren Kooperationspartner) an den Prüfungsausschuss zu entrichten. In diesem Preis enthalten sind die Kosten der Zulassung zur Prüfung, Theorie, Praxis und Erteilung des Führerscheins, jeweils für den SBF-Binnen und den SBF-See.

 

Des Weiteren sind auch für das zweite Halbjahr 2021 Kurse vorgesehen.

 

Kontakt:

Etwaige Fragen beantwortet Tim Löffler gerne unter t.loeffler@odenwaldkreis.de oder 06062 70 1734.

 

Weitere Informationen:

Der Kurs schließt - bei erfolgreicher Prüfung - mit dem Erwerb der Sportbootführerscheine "SBF-Binnen" sowie "SBF-See", ab.

Zum Führen von Sportbooten auf deutschen Binnen- bzw. Seeschifffahrtsstraßen ist ein Sportbootführerschein (SBF) erforderlich. Die Unterscheidung, welchen SBF Sie für das Befahren einer solchen Wasserstraße benötigen wird in der Bundesrepublik Deutschland durch die Sportbootführerscheinverordnung (SpFV) eindeutig geregelt.

SBF-Binnen:
Auf deutschen Flüssen und Seen ist zum Führen eines Sportbootes der SBF-Binnen für die jeweilige Antriebsart erforderlich. Er berechtigt zum Führen von Fahrzeugen mit einer Motorleistung von mehr als 15 PS und einer Länge von bis zu 19,99 Metern. Eine Ausnahme bildet hier der Rhein. Wegen des besonders hohen Verkehrsaufkommens durch die Berufsschifffahrt wird der SBF-Binnen hier bereits ab einer Motorleistung von 5 PS benötigt. Zudem ist die maximale Bootslänge auf 14,99 Meter begrenzt.

SBF-See:
Wer ein Sportboot auf den Seeschifffahrtsstraßen, also auf dem Meer führen möchte, der muss die Fahrerlaubnis in Form des SBF-See vorweisen können. Eine Beschränkung im Hinblick auf die Länge des Bootes oder die Motorleistung gibt es in diesem Fall nicht.

 

Der Kurs besteht aus einem theoretischen Teil, Praxisausbildungsfahrten sowie einer abschließenden Prüfung.

Theoretischer Teil:

Der theoretische Teil findet in den modernen Räumlichkeiten der Volkshochschule in Erbach statt.

Praktischer Teil:

2x 45 Minuten Praxisausbildungsfahrten im Einzeltraining auf dem Main in Miltenberg


Prüfungstermine:

- 28.03.2021

- 27.06.2021


Voraussetzungen:

- Mindestens 16 Jahre

- Körperliche und geistige Eignung:
Wer ein Sportboot führen möchte muss nachweisen, dass er in der Lage ist alle Licht- und Schallsignale ohne Beeinträchtigung wahrnehmen zu können. Darüber hinaus wird eine grundlegende körperliche sowie geistige Eignung verlangt. Um dies belegen zu können erhalten Sie von uns einen Vordruck eines ärztlichen Attests, den Sie wahlweise von Ihrem Hausarzt oder unserer Kooperationsärztin bearbeiten und abzeichnen lassen.

- Zuverlässigkeit
Sie brauchen eine weiße Weste, insbesondere im Hinblick auf Verstöße gegen verkehrsstrafrechtliche Vorschriften. Liegt hier eine rechtskräftige Verurteilung vor, wird die Zuverlässigkeit in Frage gestellt.


Zurück